MICHLs Metzgerei | Blog

Wurst und Schinken: Was ist der Unterschied?

Wenn Sie in die örtliche Metzgerei gehen oder sich online bei der leckeren Auswahl von MICHLs Allgäu-Metzgerei umsehen, ging Ihnen bestimmt schon mal folgende Frage durch den Kopf: „Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Wurst und Schinken?“

Wurstplatte

Der Anblick der großen Vielfalt an Wurst und Schinken an der Metzgertheke oder in unserem Online Shop ist für Verbraucher ein purer Genuss. Doch was die Herstellung, Nährwertangaben, Lagerung und Verzehrmöglichkeiten betrifft, gibt es Unterschiede. Der ein oder andere fragt sich bestimmt auch, wie es bei den Unterschieden noch mit Bacon und vor allem der Schinkenwurst aussieht, doch eins nach dem anderen.

In dem nachfolgenden Blog Artikel erfahren Sie alles zu Wurst und Schinken im Allgemeinen, welche Unterschiede bestehen, was bei den Nährwertangaben zu beachten ist und wie es mit der Herstellung der Produkte aussieht. Vorab schon eine Ode an den Genuss: Die große Vielfalt schmeckt und wir haben am Ende leckere Verzehrempfehlungen für Sie.

Was ist Wurst und wie wird sie hergestellt?

Was die Wurst ausmacht, ist ihre längliche Form. Aufschnitte und Scheiben werden immer von einer großen, länglichen Wurst abgeschnitten. Manche Würste, beispielsweise die Wiener, werden immer als Ganzes gekauft. Nicht nur die Form oder wie die Wurst verkauft wird hängt von der jeweiligen Sorte ab, sondern auch der Herstellungsprozess.

Wurst wird meistens aus Rind oder Schwein hergestellt. Die Haut ist entweder ein Naturdarm aus Tieren oder ein Kunstdarm. Was beim Füllen passiert, ist von der jeweiligen Wurstsorte abhängig. Manche Sorten werden nach dem Befüllen erst noch getrocknet oder geräuchert. Das verbessert den Geschmack und verlängert die Haltbarkeit.

Was ist Schinken und wie wird er hergestellt?

Schinken stammt von einem Teil eines Schweins, Rindes oder vom Wild. Der Schinken wird aus der Keule gewonnen. Im nachfolgenden Bild sehen Sie welcher Teil das beim Schwein ist:

Schinkenstück beim Schwein

Der Schinken kann in vier Teile aufgeteilt werden, nämlich Hüfte, Oberschale, Unterschale und Nuss. Der Nussschinken hat seinen Namen also nicht wegen eines Nussgeschmackes oder weil er gar aus Nüssen hergestellt wird, sondern weil er von diesem Teil des Tieres kommt. Die Herstellung unterscheidet sich wieder von Sorte zu Sorte. Hat man das Stück Schinken vom Tier gewonnen, erfolgt das Pökeln. Damit ist die Bearbeitung des Schinkens mit Salzen gemeint.

Wie unterscheiden sich die Schinkensorten?

Ob Schwarzwälder aus Deutschland oder Serrano aus Spanien – Schinken ist eine Delikatesse, die bei keiner Brotzeit fehlen darf. Die Geschmäcker sind verschieden und dank der großen Auswahl ist für jeden was dabei. Doch worin bestehen die Unterschiede bei den Schinkensorten?

Der klassische Begriff „Schinken“ fasst alle Sorten zusammen. Doch eine große Schinkenauswahl bedeutet nicht nur Vielfalt, sondern auch Unterschiede. Der Nussschinken ist eines der magersten und zartesten Stücke mit einem Fettgehalt von weniger als vier Prozent. Hingegen hat zum Beispiel ein Lachsschinken die Besonderheit, dass er besonders dünn geschnitten wird.

Wir möchten nicht zu sehr ins Detail gehen – die größten Unterschiede zeigen sich beim Vergleich zwischen rohen und geräucherten Schinkensorten. Geräucherter Schinken wird nach dem Pökeln gebrannt, was einige Tage in Anspruch nimmt. Das Salz muss richtig durchziehen, bis es nach einigen Tagen wieder abgewaschen und auf die richtige Menge bzw. das richtige Niveau gebracht wird.

Große Schinkenvielfalt finden Sie auch im Online Shop von MICHLs Allgäu Metzgerei. Feinste Qualität, regionale Produkte und geschmacklich ein purer Genuss. Schauen Sie jetzt bei unserer Schinkenauswahl vorbei und lassen sich von unserer Vielfalt inspirieren.

Wie unterscheiden sich Wurst und Schinken?

Der Hauptunterschied ist recht offensichtlich: Die Optik. Schinken kann roh und mit Knochen verkauft werden. Die meisten Schinkensorten sind beim örtlichen Metzger aufgeschnitten, doch manche Stücke werden als Ganzes vom Knochen verkauft. Für Wurst ist das eher unüblich – im Herstellungsprozess werden Knochen bei Wurstwaren entfernt.

Wo wir schon den Herstellungsprozess erwähnen, zeigt sich hier der zweite Unterschied. Schinken wird nicht in Därme gefüllt, denn er wird nicht zu einer Masse zerkleinert.

Bei den Nährwertangaben bestehen ebenfalls einige Unterschiede. Vor allem Kochschinken ist wesentlich proteinhaltiger und fettarmer als Wurstaufstriche. Roher Schinken weist im Vergleich zu Kochschinken einen höheren Salzgehalt auf und Schinken an sich ist im Normalfall salziger als Wurst.

Geschmacklich bestehen abgesehen vom Salzgehalt weitere Unterschiede. Wurst, vor allem Wiener und Mortadella, sind eher mild, Schinken eher „intensiv“ im Geschmack.

Doch was am besten schmeckt lässt sich selbstverständlich nicht verallgemeinern, denn das entscheiden Sie für sich. Das ist das Schöne an der großen Vielfalt von Wurst und Schinken – es gibt einige Unterschiede und das ganz zum Vorteil des Verbrauchers, der sich an dieser Vielfalt erfreuen kann.

Wie sind Schinkenwurst und Bacon einzuordnen?

Die Schinkenwurst verwirrt viele wegen ihrer Bezeichnung, doch es handelt sich um eine Wurst, keinen Schinken. Damals wurde Schinkenwurst oft als „Keule“ bezeichnet, was zu dieser irreführenden Bezeichnung führte. Der grundlegende Herstellungsprozess sieht bei Wurst und Schinken ähnlich aus. Schinkenwurst wurde als Masse zerkleinert und in einen Darm befüllt. Damit sind alle Voraussetzungen für eine Wurstware erfüllt.

Bacon darf bei vielen zum Sonntagsfrühstück nicht fehlen. Vor allem in der englischen und US-Amerikanischen Küche ist Bacon eine beliebte Beilage zu Hash Browns oder Eier Benedict. Bacon ist kein Schinken, denn beides wird von einem unterschiedlichen Teil des Tieres gewonnen. Bacon ist aber auch keine Wurst. Der Speck wird dem Schweinefleisch zugeordnet und als schnittfeste Ware verkauft.

Gibt es auch Schinkensorten, die warm verzehrt werden

Bleiben wir nochmal beim Bacon: So mancher behauptet Bacon kann kein Schinken sein, denn dieser wird nur kalt serviert. Dass Bacon kein Schinken ist, stimmt. Schinken wird jedoch aber nicht nur kalt serviert und verzehrt. Zwar sind es hauptsächlich Wurstwaren wie Wiener, die saftig über dem Grill brutzeln, aber zum Beispiel der Prager Schinken wird oft als heißes Gericht angeboten.

Denken Sie auch an Spargelgerichte: In rohem Schinken umhüllter Spargel wird in den Ofen gelegt und leicht erhitzt.

Wie lagert man Wurst und Schinken richtig?

Wurst und Schinken richtig lagern

Schinken- und Wurstwaren lagern Sie idealerweise im Kühlschrank, am besten genau über dem Gemüsefach, denn dort werden Lebensmittel am besten gekühlt. Wie lange Sie Wurst und Schinken lagern können, hängt von der jeweiligen Sorte ab. Aufschnitte und Kochwurst sollten innerhalb von vier Tagen gegessen werden, Kochschinken hält sich bis zu fünf Tage.

Doch das sind regelrecht Richtwerte. Wurstsorten können auch länger haltbar sein. Bestes Beispiel sind die Salami und Cervelatwurst: Oft wird empfohlen, diese Wurstsorten innerhalb von einer Woche zu verzehren, doch sollte sich an Geschmack und Geruch nichts verändern (und vor allem verschlechtern), können Sie sich diese Wurstsorten auch zwei bis drei Wochen nach dem Einkauf schmecken lassen.

Hier noch weitere Tipps und Tricks für die richtige Lagerung und längere Haltbarkeit von Wurst- und Schinkenwaren:

  • Legen Sie ihre Wurst- und Schinkenwaren immer verpackt zurück in den Kühlschrank und idealerweise über das Gemüsefach, damit bleiben die Produkte am längsten haltbar.
  • Holen Sie nur die Menge Wurst oder Schinken aus dem Kühlschrank, die Sie wirklich benötigen. Liegen Wurst- und Schinkenwaren zu lange draußen, wird der Verderb beschleunigt.
  • Wenn Sie bei warmen Temperaturen einkaufen, sollten Sie für Wurst- und Schinkenwaren immer eine Kühltasche oder Kühlbox dabeihaben.

Was die richtige Kühlung angeht, haben wir von MICHLs Allgäu-Metzgerei jederzeit gesorgt. Unsere Bestellungen versenden wir gut gekühlt, damit Sie frisch und natürlich lecker bei Ihnen ankommen. Wir von MICHLs Allgäu-Metzgerei stehen für frische und qualitative hochwertige Lebensmittel. Bei diesem Versprechen gehen wir keine Kompromisse ein. Mehr Infos dazu finden Sie hier

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Wir konnten noch nicht alle Fragen für Sie beantworten? Nur keine Sorge, denn das erledigen wir mit unserem FAQ. Nachfolgend finden Sie die am häufigsten gestellten Fragen zu Wurst und Schinken.

Wieso sollte man Schinken nicht warm oder heiß verspeisen?

Wie Sie Ihr saftiges Stück Schinken genießen, liegt bei Ihnen. Es wird für optimalen Geschmack nur nicht empfohlen Schinken zu erhitzen. Spargelgerichte schmecken sogar besser, wenn Sie den in Schinken eingerollten Spargel noch für wenige Minuten in den Ofen schieben, aber normalerweise macht sich Schinken kalt besser. Hier gilt: Essen Sie Schinken, wie er Ihnen am besten schmeckt.

Ist Schinken länger haltbar als Wurst?

Pauschal kann man das nicht beantworten, denn die Haltbarkeit ist von Sorte zu Sorte unterschiedlich. So sind Aufstriche schneller verderblich als roher Schinken, die Salami oder Cervelat ist hingegen länger haltbar als Kochschinken.

Wie entfaltet man mehr Geschmack bei Wurst und Schinken?

Für rohen Schinken empfehlen wir, dass Sie ihn kurz vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank nehmen. So kann sich das Aroma ideal entfalten. Was andere Wurst- oder Schinkensorten angeht, können Sie direkt in den Kühlschrank greifen und genießen.

Welche Wurst- und Schinkenrezepte schmecken besonders gut?

Wurst schmeckt am besten als oder zu einer Brotzeit. Idealerweise legen Sie verschiedenste Sorten auf das Brett und garnieren alles mit Petersilie und Gemüse nach Wahl – das Auge isst mit! Schinken macht sich selbstverständlich auch gut zu einer Brotzeit. Wer es scharf und würzig mag, bestreicht Kochschinken mit Senf oder Meerrettich. Roher Schinken wird gerne zu Spargelgerichten serviert, denn er verleiht solchen Speisen ein würziges Aroma.

Doch machen wir die Dinge nicht unnötig kompliziert. Wurst und Schinken sind seit unserer Kindheit Teil des Speiseplans und wichtig ist letztendlich der Geschmack. Wie Sie Ihre Lebensmittel genießen, liegt bei Ihnen, es muss schmecken.

Fazit

Die Unterschiede zwischen Wurst und Schinken sind vor allem bei der Herstellung und bei den Nährwertangaben vorhanden. Auf dem ersten Blick scheinen diese Unterschiede selbstverständlich zu sein, doch für viele ist Wurst und Schinken dasselbe. Am Ende ist nur ein Aspekt entscheidend, nämlich der Geschmack. Ob Sie Wurst oder Schinken bevorzugen, darf jeder für sich entscheiden und genau deshalb ist eine große Vielfalt für Sie als Verbraucher erhältlich. In diesem Sinne: Guten Appetit!

 

Bilderquellen: © Canva